Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Muttersprache fördern! Träger können sich bewerben

28/2021
Erstellt von Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz

„Mehrsprachigkeit ist ein großer Schatz. Diesen wollen wir im Freistaat heben“, sagt Migrationsminister Dirk Adams. Das Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz (TMMJV) hat daher Bildungsträger zur Einreichung von Konzeptvorschlägen zur Umsetzung eines „Landesprogramms zur außerschulischen Förderung der Herkunftssprache von Kindern und jungen Menschen, die eine allgemein bildende oder berufsbildende Schule besuchen“ aufgerufen.

Die Förderung muttersprachlichen Unterrichts hat die Landesregierung mit dem „Thüringer Integrationskonzept – für ein gutes Miteinander!“ Ende 2017 beschlossen. „Die Potenziale zugewanderter Menschen zu fördern, ist ein wichtiger Beitrag für eine gelingende Integration. Deshalb ist es richtig, die Schülerinnen und Schüler mit Migrationsgeschichte in der Beherrschung ihrer Muttersprache zu unterstützen“, sagt Adams. „Und wer sicher in seiner Muttersprache ist, entwickelt leichter sprachübergreifende Kenntnisse, die auch beim Erlernen von Deutsch oder weiteren Fremdsprachen wichtig sind. Damit wiederum kann unsere gesamte Gesellschaft von den Kompetenzen der zu uns Gekommenen profitieren.“

„Wie groß das Anliegen der Zugewanderten ist, ihre Mehrsprachigkeit zu bewahren, bekommen wir jeden Tag in der Arbeit mit migrantischen Organisationen gespiegelt“, begrüßt auch die geschäftsführende Thüringer Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge, Annett Roswora, das geplante Landesprogramm. Bislang könnten Communities und Vereine muttersprachlichen Unterricht nur sehr vereinzelt organisieren, so beispielsweise in Moscheen. „Es ist gut und wichtig, dass wir jetzt landesseitig strukturell unterstützen, solche Angebote flächendeckend aufzustellen und zu professionalisieren“, betont Roswora. 

Das Landesprogramm wird auf Basis der Richtlinie zur Gewährung von Zuwendungen des Freistaats Thüringen für die Förderung der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund (Projektförderrichtlinie Integration) gefördert.

Weitere Informationen zum Konzeptauswahlverfahren

 

Unsere sozialen Netzwerke: