Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Nicht alles super bei Superfoods

31/2017

Sogenannte Superfoods liegen weiterhin voll im Trend. Häufig werden sie zu relativ hohen Preisen angeboten, ihre angeblichen Wirkungen sind allerdings nicht belegt.

Sogenannte Superfoods liegen weiterhin voll im Trend. Häufig werden sie zu relativ hohen Preisen angeboten, ihre angeblichen Wirkungen sind allerdings nicht belegt. „Superfoods können den Speiseplan bereichern und zu ganz neuen Geschmackserlebnissen führen – der häufig behauptete gesundheitliche Mehrwert im Vergleich zu heimischen Produkten ist indessen fraglich“, sagt der Thüringer Verbraucherschutzminister Dieter Lauinger (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) dazu. Der Minister weist darauf hin, dass der Begriff „Superfood“ vor allem von der Lebensmittelindustrie als Marketinginstrument genutzt wird, um Produkten ein positives Image zu verleihen und die oftmals hohen Preise zu rechtfertigen. Eine offizielle Definition fehlt, üblicherweise handelt es sich um pflanzliche Lebensmittel, die von Natur aus einen relativ hohen Gehalt an einzelnen Mikronährstoffen, Enzymen und sekundären Pflanzenstoffen aufweisen. Neben der Frucht oder Pflanze als solche werden sie beispielsweise als Saft, Pulver oder Kapseln angeboten. Als Superfoods werden unter anderem Aronia, Chia-Samen und diverse Algen vermarktet. Häufig spielte dabei der Exotik-Faktor eine erhebliche Rolle. „In sozialen Medien, Zeitschriften und Broschüren wird überwiegend die These vertreten, Superfoods hätten gesundheitsfördernde Eigenschaften“, sagt Lauinger. „Es fehlt aber regelmäßig an belastbaren Humanstudien.“ Hinzu kommt, dass Transportwege aus den Erzeugerländern nach Deutschland so weit sind, dass die Produkte oft zu früh geerntet und wochenlang in Schiffscontainern lagern müssen, sodass fraglich ist, wie viele der Inhaltsstoffe tatsächlich noch bei Verbraucherin und Verbraucher ankommen. „Daher kann die Wahl heimischer Produkte auch hier sinnvoll sein“, so der Minister abschließend. Weitere Informationen zur Ernährung gibt es beispielsweise bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung:

Unsere sozialen Netzwerke: