Förderprogramm zur Verbesserung des Schulessens an Thüringer Schulen

Seit dem 01.09.2018 ist in Thüringen das Vorhaben zur Teilsubventionierung der Mittgsmahlzeiten in ausgewählten Thüringer Schulen gestartet. Das Projekt wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. - Sektion Thüringen - wissenschaftlich begleitet und vom Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz in den Jahren 2018/2019 mit insgesamt 6,8 Mio. Euro gefördert.

Zentrales Element des Projektes ist die Subventionierung der Mittagsversorgung an den Schulen, zum Zwecke der Umsetzung des Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) und der damit verbundenen Qualitätsverbesserung für die Schulverpflegung.

Aus jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt in Thüringen wird eine Modellschule aus den Antragstellern ausgewählt. In diesen Einrichtungen soll das Schulessen mit Hilfe finanzieller Mittel des Thüringer Landes subventioniert werden. Die Bezuschussung pro Portion beträgt dabei 1,30 Euro bei Verwendung konventioneller Erzeugnisse und 1,80 Euro pro Portion bei ausschließlicher Verwendung von Bioerzeugnissen. Ebenso hat jede teilnehmende Schule die Möglichkeit, eine Förderung für Küchengeräte zur Verkürzung der Warmhaltezeiten sowie finanzielle Mittel zur atmosphärischen Verbesserung der Schulspeiseräume in Anspruch zu nehmen.

Die Förderrichtlinie sowie das Antragsformular der GFAW (Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung des Freistaats Thüringen mbH) finden Sie hier:

Essenausgabe in einer Schule mit verschiedenen Gerichten

Gefördert wird die Verkürzung der Warmhaltezeiten,

Speiseraum in einer Schule mit weißen Tischen und orangenen Stühlen und einer Ausstellungstafel

die Schaffung einer ansprechenden Atmosphäre im Speiseraum

verschiedene Kräuter auf der Fensterbank

sowie die Verwendung von frischen Zutaten.

Diese Seite teilen:

Unsere sozialen Netzwerke: