Adams begrüßt Start der Corona-Warn-App

31/2020
Erstellt von Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz

Thüringens Justizminister Dirk Adams begrüßt den Start der Corona-Warn-App. „Die einschränkenden Maßnahmen zur Eindämmung einer Ausbreitung der COVID-19-Pandemie werden gerade in großem Umfang zurückgefahren. Dennoch bleibt das Risiko einer Ansteckung real. Eine solche App kann helfen, Kontakte nachzuvollziehen und den Gesundheitsbehörden so ermöglichen, Infektionsketten zu unterbrechen“, sagt Adams. „Soweit es jetzt erkennbar ist, stellt die App auch kein Datenrisiko dar. Der Prozess der Entwicklung war transparent und wurde breit getragen.“

Adams betont, dass es aus Sicht des Verbraucherschutzes unerlässlich ist, die Freiwilligkeit der Anwendung zu betonen und zu erhalten. „Die Verbraucherinnen und Verbraucher müssen eigenverantwortlich über eine Teilnahme entscheiden können.“ Von den grünen Landesjustizministern und von anderen Initiatoren wurden inzwischen Vorschläge unterbreitet, eine gesetzliche Regelung für derartige Apps zu schaffen. „Corona hat uns gezeigt, dass wir unverhofft in Situationen geraten können, in denen uns solche Anwendungen unterstützen können. Es ist sinnvoll, dafür klare Regeln zu haben“, so der Minister.

Diese Seite teilen:

Unsere sozialen Netzwerke: